Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Hamzei F, Laible M, Hören M
Die Neurorehabilitation im Wandel der Zeit: Das Schlüssel-Schloss-Prinzip am Beispiel der Spiegeltherapie
Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2010; 11 (4): 56-58

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Übersicht   

Abb. 1: Spiegeltraining Aktuelles Bild - Abb. 2: Spiegeltraining
Abbildung 2: Spiegeltraining
47-jähriger Patient mit einem Infarkt im Versorgungsgebiet der Arteria cerebri media links 4 Jahre zuvor. Nach dem Spiegeltraining zeigt sich eine Besserung der erhobenen motorischen Tests der rechten Hand. Einhergehend mit der funktionellen Besserung der rechten Hand zeigt sich eine vermehrte Aktivierung des rechten sensomotorischen und des ventralen prämotorischen Kortex bei Bewegung der betroffenen rechten Hand im Vergleich nach vs. vor dem Training.
 
Spiegeltraining
Vorheriges Bild Nächstes Bild  


Abbildung 2: Spiegeltraining
47-jähriger Patient mit einem Infarkt im Versorgungsgebiet der Arteria cerebri media links 4 Jahre zuvor. Nach dem Spiegeltraining zeigt sich eine Besserung der erhobenen motorischen Tests der rechten Hand. Einhergehend mit der funktionellen Besserung der rechten Hand zeigt sich eine vermehrte Aktivierung des rechten sensomotorischen und des ventralen prämotorischen Kortex bei Bewegung der betroffenen rechten Hand im Vergleich nach vs. vor dem Training.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung