Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Rabe T, Reisch N, Schopohl J, Wildt L, Mueck AO, Bohnet HG, Strowitzki T
Prolaktin und Hyperprolaktinämie
Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin (DGGEF) e.V.

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2013; 10 (2): 101-128

Volltext (PDF)    Summary    Übersicht   

Zum ersten Bild Abb. 3: Hyperprolaktinämie Abb. 4: Gesichtsfeld Abb. 5: Normoprolaktinämischer Amenorrhoe Abb. 6: Hyperprolaktinämischer Amenorrhoe Abb. 7: Prolaktinom Abb. 8: Hyperprolaktinämie - Prolaktinom Abb. 9: Prolaktin Aktuelles Bild - Abb. 10: Hyperprolaktinämie
Abbildung 10: Hyperprolaktinämie
Hyperprolaktinämische Ovarialinsuffizienz nach Bromocriptinbehandlung mit 2,5 mg pro Tag über 8 Wochen. Nach [Wildt L, persönliche Mitteilung, 1990].
 
Hyperprolaktinämie
Vorheriges Bild Nächstes Bild  


Abbildung 10: Hyperprolaktinämie
Hyperprolaktinämische Ovarialinsuffizienz nach Bromocriptinbehandlung mit 2,5 mg pro Tag über 8 Wochen. Nach [Wildt L, persönliche Mitteilung, 1990].
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung