Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Oster H
Biologische Uhren in der Koordination zentraler und peripherer physiologischer Prozesse // Biological clocks – coordinators of central and peripheral physiological processes
Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2017; 18 (2): 43-47

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Übersicht   

Aktuelles Bild - Abb. 1: Molekulares Uhrwerk Abb. 2: Zirkadianes System
Abbildung 1: Molekulares Uhrwerk
Das molekulare Uhrwerk der Zelle: Am Tag aktivieren die Transkriptionsfaktoren CLOCK und BMAL1 die Expression der Per- und Cry-Uhrengene und zahlreicher Zielgene über Bindung an sog. E-Box-Elemente in deren Promotorbereichen (rechts). Eine Akkumulation von PER-CRY-Proteinkomplexen im Zytoplasma und später im Zellkern induziert eine Dissoziation von CLOCK-BMAL1 von der DNA. Dies führt zu einer Inhibition der Per- und Cry-Transkription während der Nacht (links). Zu Beginn des nächsten Tages sind die PER-CRY-Komplexe degradiert und CLOCK-BMAL1 wird wieder aktiv.
 
Molekulares Uhrwerk
Vorheriges BildNächstes Bild   


Abbildung 1: Molekulares Uhrwerk
Das molekulare Uhrwerk der Zelle: Am Tag aktivieren die Transkriptionsfaktoren CLOCK und BMAL1 die Expression der Per- und Cry-Uhrengene und zahlreicher Zielgene über Bindung an sog. E-Box-Elemente in deren Promotorbereichen (rechts). Eine Akkumulation von PER-CRY-Proteinkomplexen im Zytoplasma und später im Zellkern induziert eine Dissoziation von CLOCK-BMAL1 von der DNA. Dies führt zu einer Inhibition der Per- und Cry-Transkription während der Nacht (links). Zu Beginn des nächsten Tages sind die PER-CRY-Komplexe degradiert und CLOCK-BMAL1 wird wieder aktiv.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung