Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Stix G, Kastner J, Pezawas T, Schmidinger H, Wexberg P, Wolzt M
Optimizer (TM) II - Verbesserung der Herzinsuffizienz durch elektrische Impulse während des Aktionspotentials?
Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2004; 11 (Supplementum B): 19-20

Volltext (PDF)    Übersicht   

Abb. 1: Kardiale Kontraktionskraft Aktuelles Bild - Abb. 2: Kardiale Kontraktilitätsmodulation Abb. 3: Implantierbarer Impulsgenerator Abb. 4: Implantierbarer Impulsgenerator
Abbildung 2: Kardiale Kontraktilitätsmodulation
Funktionsprinzip der "cardiac contractility modulation" (CCM): Nach dem Registrieren der lokalen Erregung (lokales Sensing) wird mit einer programmierbaren Verzögerung ein elektrischer Impuls variabel programmierbarer Polarität, Dauer und Amplitude in der absoluten Refraktärzeit abgegeben.
 
Kardiale Kontraktilitätsmodulation
Vorheriges Bild Nächstes Bild   


Abbildung 2: Kardiale Kontraktilitätsmodulation
Funktionsprinzip der "cardiac contractility modulation" (CCM): Nach dem Registrieren der lokalen Erregung (lokales Sensing) wird mit einer programmierbaren Verzögerung ein elektrischer Impuls variabel programmierbarer Polarität, Dauer und Amplitude in der absoluten Refraktärzeit abgegeben.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung