Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Wiedemann A, Füsgen I
Harntraktbeschwerden und Diabetes - die Wittener Diabetes-Erhebung an 4071 Typ-2-Diabetikern

Journal für Urologie und Urogynäkologie 2011; 18 (3) (Ausgabe für Österreich): 16-20
Journal für Urologie und Urogynäkologie 2011; 18 (3) (Ausgabe für Schweiz): 16-21

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

In einer bundesweiten epidemiologischen Untersuchung an 4071 Typ-2-Diabetikern wurden LUTS bei 67,9 % (65,6 % der befragten Männer und 70,4 % der Frauen) gefunden. Es dominierten Drangsymptome. Über eine Inkontinenz berichteten 23,5 % der männlichen und 48,5 % der weiblichen Patienten. Das Vorhandensein von LUTS ging mit einem höheren Durchschnittsalter und einer längeren Diabetesdauer einher. Patienten mit Diabetes-Komplikationen, wie z. B. kardiovaskuläre Ereignisse, erektile Dysfunktion, Augenkomplikationen und Polyneuropathie, haben ein höheres Risiko für LUTS als Diabetiker ohne Komplikationen. Das hohe Maß eines Vorlagenverbrauches bei 21,6 % der Männer und 72,1 % der inkontinenten Frauen mit einem durchschnittlichen Tagesbedarf von 3,2 Vorlagen deutet auf eine hohe Selbstversorgungsrate bzw. Behandlungsbedürftigkeit hin. Dies sollte bei der Behandlung von Patienten mit Typ-2-Diabetes in der hausärztlichen, internistischen, diabetologischen, gynäkologischen und urologischen Praxis berücksichtigt werden. Die erhobenen Daten belegen damit die Notwendigkeit, gezielt nach Harntraktbeschwerden bei Diabetikern zu fragen, besonders bei hohem Alter, langer Erkrankungsdauer und bereits eingetretenen Diabetes-Komplikationen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung