Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Bachleitner-Hofmann T
Stenosen bei Morbus Crohn: Endoskopie vs. Chirurgie

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2012; 10 (4): 14-17

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel   

- Bei etwas > 1/3 aller Patienten mit Morbus Crohn kommt es im Verlauf der Erkrankung zum Auftreten von intestinalen Fibrostenosen.
- Behandlungsmöglichkeiten sind die chirurgische Resektion, die chirurgische Strikturplastik sowie die endoskopische Ballondilatation.
- Die Indikation zur Resektion sollte restriktiv gestellt und, wann immer möglich, nicht-resezierenden Verfahren der Vorzug gegeben werden.
- Bei kurzstreckigen, geraden und endoskopisch erreichbaren Stenosen (insbesondere im Bereich ileokolonischer Anastomosen) sollte eine endoskopische Ballondilatation angestrebt werden.
- Eine endoskopische Ballondilatation sollte nur in Zentren mit 24-h chirurgischem Back-up durchgeführt werden.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung