Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Rossi Neto R et al.
Ergebnisse einer neuen Technik der Meatusplastik im Rahmen der geschlechtsangleichenden Operation von Mann zu Frau

Journal für Urologie und Urogynäkologie 2011; 18 (4) (Ausgabe für Österreich): 10-12
Journal für Urologie und Urogynäkologie 2011; 18 (4) (Ausgabe für Schweiz): 10-12

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Die Meatusstenose stellt sich als die häufigste Komplikation nach einer geschlechtsangleichenden Operation mit ca. 40 % betroffenen Patientinnen dar. Auch durch die verschiedenen Modifikationen der Meatusplastik konnte die Rezidivrate der Meatusstenose bislang nicht signifikant gesenkt werden. Die modifizierte lange Eversionstechnik der Urethrokutaneostomie zeigt bessere funktionelle Ergebnisse, darunter werden Meatusstenosen mit postoperativen Blasenentleerungsstörungen stark reduziert. Neue Daten mit erhöhter Patientenzahl und längerem Follow-up sind notwendig, um den Effekt dieses modifizierten Verfahrens zu untermauern. Dennoch hat es sich als Standardmethode bei der Prävention von Harnröhrenstrikturen in unserer Klinik etabliert.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung