Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Jehle PM
Vorgehen bei renal bedingtem Hyperparathyroidismus

Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel - Austrian Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism 2012; 5 (1): 20-24

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Der renale HPT führt zu einer erheblichen Zunahme der Morbidität und Mortalität des niereninsuffizienten Patienten. Zur Prävention des renalen HPT sind der Ausgleich des Vitamin-D-Mangels, die Gabe aktiver Vitamin-D-Metabolite und die Therapie der Hyperphosphatämie ab einer dauerhaften Einschränkung der GFR < 50–60 ml/Min. wirksam. Die Vitamin-D-Therapie hat aufgrund ihrer pleiotropen und wahrscheinlich anti-atherogenen Effekte auch einen Stellenwert in der Langzeittherapie. Neue Medikamente wie das Kalzimimetikum Cinacalcet, das aktive Vitamin- D-Analogon Paricalcitol und die kalziumfreien Phosphatbinder Sevelamer und Lanthanumkarbonat haben die Therapie der renalen Osteopathie entscheidend verbessert und tragen dazu bei, dass bei mehr Patienten die in den Leitlinien empfohlenen Referenzwerte für PTH, Serum- Kalzium und Phosphat erreicht werden können [4, 21]. Dadurch wird die Notwendigkeit der Parathyreoidektomie, die bei Patienten mit autonomem HPT immer indiziert ist, in den nächsten Jahren weiter zurückgehen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung