Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Keller K et al.
Zyklisches Erbrechens-Syndrom beim Erwachsenen: Kasuistik über 5 Patienten

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2013; 11 (2): 16-21

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel    Abbildungen   

- Das chronische Erbrechens-Syndrom (CVS) ist eine funktionelle Störung, die sich in allen Altersgruppen manifestieren kann.
- Das CVS umfasst immer wiederkehrende, weitgehend stereotype Erbrechensepisoden, die Stunden bis Tage anhalten, mit typischerweise dazwischen liegenden symptomfreien Intervallen von Wochen bis Monaten.
- Häufig dauert es mehrere Jahre, bis die korrekte Diagnose eines CVS gestellt wird und die Patienten einer adäquaten Therapie zugeführt werden können.
- Es gibt keinen spezifischen Test, um ein CVS nachzuweisen. Die Diagnosestellung eines CVS erfolgt anhandd er anamnestischen Schilderungen der Patienten nach Ausschluss anderer Ursachen eines rezidivierenden Erbrechens.
- Bisher existieren keine evidenzbasierten Standardbehandlungskonzepte. Zur Akutbehandlung einer Erbrechensphase werden Antiemetika, Sedativa und Migränetherapeutika eingesetzt. Für eine CVS-Prophylaxe kommen vorrangig Amitriptylin und Propranolol zum Einsatz.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung