Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Lesch OM, Walter H
Alkoholabhängige: Erkennen und individuelles Behandeln nach der Typologie nach Lesch

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2013; 11 (1): 6-13

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel   

Beim praktischen Arzt und beim Internisten zeigt jeder vierte Patient ein Trinkverhalten, welches für die Therapie und den Verlauf der somatischen Erkrankung wichtig ist. Wird das Alkoholproblem nicht erkannt und nicht entsprechend behandelt, kommt es zu schlechten Therapieergebnissen und zu vielen Nebenwirkungen. Die dargestellten Methoden helfen, diese Patienten zu erkennen, und nach der Zuordnung zur Typologie nach Lesch kann eine Akuttherapie angeboten werden, die einfach zu handhaben ist und zu guten Ergebnissen führt. Das kurze und praxisnahe Interview nach BRENDA fördert die Motivation und kann dann mit der richtigen Langzeitbehandlung nach der Typologie nach Lesch auch zu befriedigenden Langzeitergebnissen führen. Man verhindert dadurch „Drehtürpatienten“ und gibt mit dem computerisierten Programm (www.lat-online.at)den Patienten Richtlinien in die Hand, die auch für die weitere Therapie vielleicht bei anderen Ärzten als Grundlage dienen können.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung