Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Stepan V
(Subklinischer) Hyperkortisolismus als mögliche endokrine Hypertonieursache

Journal für Hypertonie - Austrian Journal of Hypertension 2013; 17 (2): 55-58

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   

- Die Prävalenz des Cushing-Syndroms (CS) und besonders des subklinischen Hyperkortisolismus (SH) ist deutlich höher als bisher angenommen.
- Das CS und der SH gehen mit einer deutlichen Erhöhung des kardiovaskulären Risikos einher.
- Speziell Hochrisikopopulationen wie z. B. therapieresistente Hypertoniker, Patienten mit adrenalen Inzidentalomen und/oder Metabolischem Syndrom sollten getestet werden.
- Für das initiale Screening wird ein 1-mg-Dexamethason- Hemmtest oder die Messung des mitternächtlichen Speichel-Kortisols empfohlen.
- Im Falle eines positiven Tests sollte ein zweiter alternativer Test angeschlossen werden.
- Das kardiovaskuläre Risiko sollte bei allen Patienten mit SH untersucht und strikt behandelt werden.
- Adrenalektomie in erster Linie bei jüngeren Patienten und schwer einstellbarer metabolischer Situation.
- Falls Adrenalektomie, dann minimalinvasiv durch den erfahrenen Chirurgen.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung