Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Seifert-Held T
Update - Behandlung der Multiplen Sklerose: Orale Therapie und neue Biologika

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2014; 15 (2): 76-80

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   

Oral einzunehmende Medikamente sowie neue Biologika erweitern die Möglichkeiten der Therapie der schubförmigen Multiplen Sklerose:
- Fingolimod 0,5 mg 1×/d p.o. wird zur Therapieeskalation nach Versagen von Basistherapien angewendet. Zur Therapieeinleitung ist ein kontinuierliches EKG-Monitoring über 6 Stunden erforderlich. Eine Immunität gegenüber Varizella-Zoster-Virus muss vor Therapiebeginn vorhanden sein.
– Teriflunomid 14 mg 1×/d p.o. zeigt eine Schubratenreduktion vergleichbar mit Interferon-beta-1a 44 µg. Die lange Verweildauer im Organismus nach Therapieende kann mit Cholestyramin oder Aktivkohle deutlich verkürzt werden.
– Dimethylfumarat 240 mg 2x/d p.o. zeigt eine Schubratenreduktion um etwa 50 % im Vergleich zu Placebo.
– Laquinimod 0,6 bzw. 1,2 mg 1x/d p.o. wird derzeit in einer klinischen Phase-III-Studie mit der Verringerung der Behinderungsprogression als primärem Studienziel untersucht.
– Alemtuzumab als B- und T-Zell-depletierender monoklonaler Antikörper zeigt eine überlegene Wirkung in der Schubreduktion im Vergleich zu Interferon-beta-1a 44 µg. Die Anwendung dieser Substanz ist jedoch mit einer hohen Rate autoimmunologischer Nebenwirkungen verbunden.
– Eine spezifisch B-Zell-depletierende Therapie mit dem monoklonalen Antikörper Ocrelizumab wird gegenwärtig in klinischen Phase-III-Studien untersucht.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung