Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Siveke JT et al.
Zystische Pankreastumoren: Diagnostik und Therapie

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2013; 11 (4): 24-30

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel    Abbildungen   

- Aufgrund besserer und häufiger angewendeter bildgebender Verfahren findet sich eine deutliche Zunahme zystischer Pankreasläsionen.
- Die Diagnostik/Differenzialdiagnostik zystischer Pankreasläsionen ist eine interdisziplinäre Herausforderung mit meist multimodalen Untersuchungsverfahren.
- Serös-zystische Neoplasien (SCN) müssen nicht reseziert werden, wohingegen MCN, SPN und Hauptgang- IPMN immer reseziert werden sollten.
- Das Management von Seitengang-IPMN ist differenziert und orientiert sich an der Symptomatik, Größe und dem Vorliegen von Risikofaktoren. Neben symptomatischen und > 3 cm großen IPMN sollte eine Resektion bei raschem Größenprogress, einer Pankreashauptgangerweiterung, Wandknoten und dem Vorliegen von hochgradigen epithelialen Atypien in der Zytologie erfolgen.
- Asymptomatische Seitengang-IPMN ohne Risikofaktoren können verlaufskontrolliert werden, das Management insbesondere ab einer Größe von > 3 cm muss im Einzelfall entschieden werden.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung