Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Merki Feld G
Kontrazeption mit natürlichen Östrogenen

Journal für Gynäkologische Endokrinologie 2013; 7 (3) (Ausgabe für Österreich): 10-13
Journal für Gynäkologische Endokrinologie 2013; 7 (3) (Ausgabe für Schweiz): 7-10

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   

Die neuen kombinierten Pillen mit natürlichen Östrogenen bieten eine hohe Verhütungssicherheit und eine gute Verträglichkeit. Auftretende Nebenwirkungen sind vergleichbar mit niedrig dosierten ethinylestradiolhaltigen Präparaten. Ein Unterschied besteht im weniger stabilen Blutungsmuster. Das häufigere Ausbleiben von Abbruchblutungen und das besonders in den ersten Zyklen etwas vermehrte Auftreten von Zwischenblutungen sollten unbedingt im Beratungsgespräch erwähnt werden. Lipidveränderungen scheinen im Vergleich zu ethinylestradiolhaltigen Präparaten geringer zu sein. Hier gibt es Unterschiede zwischen EV/DNG und E2/Nomac. Ob die geringeren Veränderungen der neuen Pillen auf das Gerinnungssystem das thromboembolische Risiko im Vergleich zu anderen Kombinationspräparaten senken, muss offen bleiben, bis epidemiologische Daten vorliegen. EV/DNG ist sehr gut untersucht hinsichtlich zusätzlicher nichtkontrazeptiver Benefits. Neben der eindrücklichen Reduktion des monatlichen Blutverlustes bei Frauen mit Hypermenorrhö konnte eine signifikante Verbesserung zyklusabhängiger Kopf- und Unterbauchschmerzen in einer prospektiv randomisierten Studie gezeigt werden.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung