Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Eller K
Kardiovaskuläre Komplikationen des sekundären Hyperparathyreoidismus bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz

Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2014; 21 (1): 10-13

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   

1. Die kardiovaskuläre Mortalität in Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz (CKD) ist signifikant erhöht.
2. Der sHPT und die damit verbundene Dysregulation des Kalzium-Phosphat-Haushalts spielen eine entscheidende Rolle in der Pathogenese der kardiovaskulären Verkalkung von CKD-Patienten.
3. Kalziumhältige Phosphatbinder verschlechtern die kardiovaskulären Verkalkungen und sollten bei CKD-Patienten mit bekannter kardiovaskulärer Erkrankung in einer limitierten Dosis eingesetzt werden.
4. Aktives Vitamin D verschlechtert die kardiovaskulären Verkalkungen und sollte damit nur in geringen Dosen verschrieben werden.
5. Kalzimimetika wie Cinacalcet konnten die kardiovaskuläre Mortalität in einer randomisierten kontrollierten Studie nicht signifikant senken.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung