Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Zitt E
Moderne Behandlungsoptionen des sekundären Hyperparathyreoidismus vor dem Hintergrund kardiovaskulärer Kalzifizierung

Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2014; 21 (1): 14-19

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Ein unbehandelter sekundärer Hyperparathyreoidismus hat deletäre Auswirkungen auf verschiedene Organsysteme und ist u. a. mit kardiovaskulärer Kalzifizierung und erhöhter kardiovaskulärer Morbidität und Mortalität vergesellschaftet. Das Fehlen qualitativ hochwertiger randomisierter kontrollierter Studien für die pathogenetisch abgeleiteten Behandlungsstrategien darf nicht zu einem therapeutischen Nihilismus führen. Keine der vorhandenen Therapieoptionen (Phosphatbinder, Vitamin-D-Substitution, Kalzimimetikum, Parathyreoidektomie) ist bei laborchemisch fassbarer effektiver Wirkung grundsätzlich den anderen im direkten Vergleich überlegen. Ohnehin muss individualisiert zumeist eine Kombinationstherapie angewendet werden.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung