Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Heidler MD
Neuropsychologische Störungen bei Patienten mit autoimmunen Enzephalitiden

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2015; 16 (4): 170-176

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Autoimmune Enzephalitiden führen zu zahlreichen neuropsychologischen Defiziten in Abhängigkeit davon, welche Hirnregionen von der Entzündungsreaktion primär betroffen sind. Bei der limbischen Enzephalitis ist durch Befall des medialen Temporallappens vor allem das Neugedächtnis beeinträchtigt, zudem entwickeln sich subakute psychiatrische Auffälligkeiten wie Halluzinationen, Wahn oder inhaltliche und formale Denkstörungen. Bei der subakuten zerebellären Degeneration kommt es zu einem kognitiv-affektiven Syndrom mit primär beeinträchtigten Exekutivfunktionen und kognitiver Dysmetrie. Wenn ein Patient ohne psychiatrische Vorgeschichte plötzlich unter neuropsychologischen Störungen und einer nicht auf Antipsychotika ansprechenden akuten Psychose leidet, sollte im Hinblick auf eine möglichst rasch einsetzende effektive Therapie eine autoimmune Enzephalitis differenzialdiagnostisch abgeklärt werden.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung