Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Lerchbaum E
Vitamin D und Menopause: Ist eine Nahrungsergänzung mit Vitamin D sinnvoll?

Journal für Gynäkologische Endokrinologie 2014; 8 (3) (Ausgabe für Österreich): 13-21
Journal für Gynäkologische Endokrinologie 2014; 8 (3) (Ausgabe für Schweiz): 6-14

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   

Der Vitamin-D-Mangel ist sehr häufig und mit Adipositas, zunehmendem Alter und ungesundem Lebensstil verbunden. Sowohl die Menopause als auch der Vitamin-D-Mangel sind mit muskuloskelettalen Erkrankungen, kardiovaskulären und metabolischen Veränderungen sowie psychischen und kognitiven Beeinträchtigungen assoziiert.
Die Vitamin-D-Supplementierung ist mit günstigen Effekten auf die Knochengesundheit, kardiovaskuläre Risikofaktoren und die Gesamtmortalität verbunden. Die Vitamin-D-Supplementierung ist eine sichere und kostengünstige Therapie.
Bei peri- und früh postmenopausalen Frauen sollte der 25(OH)D-Spiegel gemessen und im Falle eines Vitamin- D-Mangels eine Supplementierung eingeleitet werden
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung