Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Kocijan R
Antikörpertherapie in der Osteologie

Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2015; 22 (1): 10-12

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   

Mit Denosumab steht derzeit der einzige zugelassene Antikörper in der Therapie der postmenopausalen Osteoporose und der Osteoporose des Mannes zur Verfügung. Die Langzeitdaten über 8 Jahre zeigen einen kontinuierlichen Anstieg der Knochendichte, eine anhaltende Suppression der Knochenumbaumarker und eine niedrige Frakturinzidenz unter Therapie mit dem RANKL-Inhibitor. Das Nebenwirkungsprofi l ist generell niedrig. Die vorliegenden Daten zu Denosumab bei der Osteoporose des Mannes sind gut und vergleichbar mit den Daten bei postmenopausaler Osteoporose. Mit den Sclerostin- bzw. DKK-1-Antikörpern könnten zukünftig potente, osteoanabole Medikamente zur Behandlung der Osteoporose, in der Frakturheilung und in der Osteoonkologie zur Verfügung stehen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung