Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Sonntag U et al.
Rezidivierende Priapismen als erste klinische Manifestation einer chronisch myeloischen Leukämie bei einem 33-jährigen Patienten – ein Fallbericht

Journal für Urologie und Urogynäkologie 2015; 22 (2) (Ausgabe für Österreich): 6-8
Journal für Urologie und Urogynäkologie 2015; 22 (2) (Ausgabe für Schweiz): 5-6

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   

Jeder Low-flow-Priapismus ist ein urologischer Notfall, der einer umgehenden Behandlung bedarf. Jedoch ist neben der urologischen Behandlung eine genaue Anamnese und Untersuchung des Patienten genauso wichtig, um die Ursache des Priapismus zu klären. So kann ein Low-flow- Priapismus erstes Zeichen einer hämatologischen Erkrankung wie der CML sein. Ein rezidivierender Priapismus als erstes Zeichen einer CML ist sehr selten. Eine umgehende urologische und zytoreduktive Therapie kann eine irreversible erektile Dysfunktion und negative Effekte der Hyperleukozytose verhindern.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung