Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Hobohm L et al.
Die europäischen Lungenembolie-Leitlinien 2014: Fokus auf die Thrombolyse

Zeitschrift für Gefäßmedizin 2016; 13 (1): 10-15

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   

- Bereits beim klinischen Verdacht auf eine akute Lungenembolie ist die Initiierung der Antikoagulation indiziert.
– Die Therapie der akuten Lungenembolie richtet sich nach der Einschätzung des Mortalitätsrisikos. Als erster Schritt des Management-Algorithmus wird das Vorhandensein eines Schocks bzw. einer persistierenden arteriellen Hypotonie beurteilt.
– Die Hochrisiko-LE (Schock oder persistierende Hypotonie bei Aufnahme) erfordert eine sofortige Reperfusionstherapie mittels Thrombolyse oder – im Falle von Kontraindikationen oder Therapieversagen – operativer bzw. kathetergestützter Thrombusentfernung.
– Die Nicht-Hochrisiko-LE (kein Schock oder Hypotonie) wird durch klinische Parameter sowie bildgebende und laborchemische Untersuchungen weiter stratifiziert und entsprechend der Risikoeinschätzung stationär mit Überwachung oder ggf. ambulant behandelt.
– Die Fortsetzung der Antikoagulation über die ersten drei Monate hinaus ist abhängig von den begleitenden Risikofaktoren für ein thromboembolisches Rezidiv.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung