Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Briegel J et al.
Glukokortikoide in der Neurointensivmedizin - welche Indikationen sind gesichert ?

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2008; 9 (2): 7-12

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Trotz teilweise eingeschränkter Datenlage ist der Einsatz von Glukokortikoiden in der Neurointensivmedizin weit verbreitet. Die Gabe von Glukokortikoiden hat einen Stellenwert bei der Behandlung von Hirntumoren, bakterieller Meningitis, intrazerebralen Abszessen, neurologischen Systemerkrankungen, adrenokortikaler Dysfunktion sowie bei der adjuvanten Therapie der Sepsis. Bei ischämischen Schlaganfällen und zerebralen Blutungen ist die Gabe von Glukokortikoiden nach derzeitiger Studienlage nicht angezeigt. Für Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma ist, nachdem eine erhöhte Sterblichkeit unter Glukokortikoid-Therapie gezeigt wurde, die Gabe von Glukokortikoiden obsolet, für Patienten mit spinalem Trauma ist ein möglicher positiver Effekt zweifelhaft. In der Praxis gilt auch zu bedenken, dass vor allem die Hochdosis-Glukokortikoid-Therapie mit Risiken wie Hyperglykämie und erhöhter Infektionsneigung assoziiert ist.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung