Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Block M, Tinneberg HR
Entwicklung komplementärer Therapien in der Reproduktionsmedizin

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2008; 5 (5): 272-279

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

1. Komplementäre Therapien nehmen einen großen Stellenwert innerhalb der Reproduktionsmedizin ein – mit steigender Tendenz. 2. Patienten mit Fertilitätsstörungen bewerten komplementäre Therapien sehr positiv mit einer Präferenz für Akupunktur und Homöopathie. 3. Als Determinanten des typischen Nutzers komplementärer Therapien konnten Frauen sowie Personen mit einem positiven Gesundheitsverhalten und höherem Bildungsniveau ermittelt werden. 4. Die Erkenntnisse aus dieser Übersichtsarbeit sollen dazu beitragen, dass der behandelnde Arzt Paare mit Fertilitätsstörungen über komplementäre Therapieoptionen informiert und zur Entwicklung eines ganzheitlichen Behandlungsregimes beiträgt. 5. Komplementäre Therapien liegen im Trend der Zeit, doch in Deutschland ist die Datenlage hinsichtlich der Anwendung komplementärer Verfahren bei Patienten mit Fertilitätsstörungen lückenhaft – weitere Befragungen kinderloser Paare sind deshalb wünschenswert
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung