Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Denison U et al.
Intraoperative Brachytherapie bei Mammakarzinompatientinnen: Erste Ergebnisse

Journal für Gynäkologische Endokrinologie 2008; 2 (4) (Ausgabe für Österreich): 6-9
Journal für Gynäkologische Endokrinologie 2008; 2 (4) (Ausgabe für Schweiz): 7-9

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

- Durch die bereits intraoperative Legung der Applikatorschläuche ist eine weitaus genauere Positionierung des Boostes zu erreichen. Dazu ist selbstverständlich die Anwesenheit des Strahlentherapeuten im Operationssaal unerlässlich. - Die Narkosedauer verlängert sich nur um durchschnittlich zehn Minuten. Werden die Applikatorschläuche zu einem späteren Zeitpunkt gelegt, ist eine neuerliche Narkose notwendig. - Die Bestrahlungsdauer verringert sich für diese ausgewählten Patientinnen um zirka eine Woche. - Die liegenden Applikatorschläuche verursachen keine zusätzlichen Schmerzen. - Die alleinige interstitielle Teilbrustbestrahlung kann derzeit wegen noch fehlender Ergebnisse internationaler Phase-III-Studien nicht empfohlen werden. - Gesamt gesehen hat das Vorgehen zu einer hohen Patientinnenzufriedenheit geführt.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung