Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Mattle V et al.
Pubertas tarda bei der Frau: Ätiologie, Pathogenese, Diagnostik und Therapie

Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel - Austrian Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism 2009; 2 (1): 17-22

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Eine abklärungsbedürftige Pubertas tarda liegt dann vor, wenn bis zum 14. Geburtstag die Entwicklung der Brust und der Schambehaarung noch nicht eingesetzt hat oder wenn bis zum 16. Geburtstag die Menarche noch nicht eingetreten ist. Ein plötzlicher Stillstand der bereits begonnenen sexuellen Reifung über einen Zeitraum von mehr als 6 Monaten stellt ebenfalls einen abklärungsbedürftigen Befund dar.
Die ätiologische Klassifizierung einer Pubertas tarda kann nach unterschiedlichen Kriterien erfolgen. Nach dem Ausfall der Bestimmung von LH und FSH im Serum lassen sich hypogonadotrope von hypergonadotropen Formen der Pubertas tarda unterscheiden.
Nach Abschluss der Diagnostik kann in den meisten Fällen zwischen konstitutioneller Entwicklungsverzögerung und Pubertas tarda aufgrund sonstiger Ursachen unterschieden werden. Die verschiedenen Ursachen einer Pubertas tarda erfordern eine auf die jeweilige Erkrankung zugeschnittene Therapie.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung