Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Mueck AO
Hormonersatztherapie - praktische Konsequenzen aus der Gesamtevidenz

Journal für Gynäkologische Endokrinologie 2009; 3 (1) (Ausgabe für Österreich): 10-17
Journal für Gynäkologische Endokrinologie 2009; 3 (1) (Ausgabe für Schweiz): 12-19

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   

- Die Indikationen der HRT sind klimakterische und urogenitale Beschwerden und die Primärprävention der Osteoporose, die nie angezweifelt wurden.
- Bei Beginn unter 60 Jahren überwiegt zumeist der Nutzen, auch hinsichtlich einer Primärprävention für Herzinfarkte, Diabetes mellitus und Kolonkarzinom.
- Ein Beginn der HRT über 60 Jahren sollte nur ausnahmsweise erfolgen.
- Ein erhöhtes Insultrisiko besteht vor allem bei Beginn über 60 Jahren und bei vorbestehender Hypertonie.
- Das Risiko für venöse Thromboembolien lässt sich durch eine transdermale HRT stark reduzieren.
- Über das Risiko, dass ein vorbestehendes Mammakarzinom vor allem durch kombinierte HRT stimuliert werden kann, sollte aufgeklärt werden, adäquat, unter Vergleich mit anderen Risikofaktoren.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung