Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Jacobeit JW, Kliesch S
DFP: Diagnostik und Therapie der Gynäkomastie. Nicht jede Brustdrüsenvergrößerung des Mannes ist eine Gynäkomastie, aber jede Gynäkomastie ist abklärungsbedürftig.

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2009; 6 (2): 63-67

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   
DFP/CME-Akademie der Ärzte

- Gynäkomastie: Ausschluss von Hypogonadismus z. B. bei einem Klinefelter-Syndrom, Hodentumor bzw. viriles Mammakarzinom. Mammasonographie und eine Hodensonographie obligat. -Pubertät: abwartendes Verhalten. - Medikamentöse Therapie: 20 mg Tamoxifen pro Tag für 3–6 Monate (individueller Heilversuch). Bei länger als einem Jahr bestehender bereits fibrosierter Veränderung: Indikation für eine subkutane Mastektomie und Fettabsaugung
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung