Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Riecher-Rössler A
Psychoprotektive Effekte von Östrogenen

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2011; 12 (2): 152-156

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   

- Östrogene, im Speziellen das 17-?-Estradiol, zeigen neuro- und psychoprotektive Eigenschaften. - Die Therapie mit Östrogenen könnte deshalb bei der Behandlung psychischer Störungen künftig eine größere Rolle spielen. - Insbesondere der Ersatz von 17-?-Estradiol in der Präund Perimenopause bei depressiven Erkrankungen, aber auch bei Psychosen, scheint erfolgversprechend. - Die Risiken der Östrogenersatztherapie sind zu berücksichtigen, wurden in den vergangenen Jahren aber zum Teil überschätzt. - Weitere Forschung über Indikation und Kontraindikation einer Östrogengabe bei psychischen Störungen ist dringend erforderlich.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung