Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Riecher-Rössler A  
Psychoprotektive Effekte von Östrogenen

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2011; 12 (2): 152-156

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   




Keywords: NeurologiePsychiatrie

Aus der Grundlagenforschung wie auch aus verschiedenen klinischen Studien ist zu vermuten, dass Östrogene, insbesondere das weibliche Sexualhormon 17-β-Estradiol, zahlreiche neuro- und psychoprotektive Eigenschaften haben. Die vorliegende Arbeit gibt eine Übersicht über diese Eigenschaften und über den möglichen Einfluss von Östrogenen auf psychische Erkrankungen – fokussiert auf depressive und psychotische Störungen. Ausgehend davon wird diskutiert, inwieweit der therapeutische Einsatz von Östrogenen bei psychischen Störungen berechtigt sein kann. Dabei wird auf die potenziellen Risiken der Östrogengabe im Lichte neuerer Studien kritisch eingegangen. Alternativen werden diskutiert und der erhebliche Forschungsbedarf auf diesem Gebiet aufgezeigt.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung