Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Nagele W, Nagele J
Aktueller Stand der B-Bild-Schilddrüsensonographie

Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel - Austrian Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism 2009; 2 (4): 7-14

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Die volle Ausschöpfung der ultraschalltechnischen Möglichkeiten zur Verbesserung der Diagnostik ist nur durch Kombination mehrerer B-Bildkriterien und Doppler, eventuell zusätzlich durch Verwendung moderner Techniken wie Elastographie, Kontrastmitteleinsatz und Grauwertanalyse, möglich. Zur Dignitätsbeurteilung von Knoten sollte folgenden Kriterien besonderes Augenmerk geschenkt werden: Mikrokalk, unscharfe Randbegrenzung, fehlender Halo, Echoarmut, vergrößerter Tiefendurchmesser und erhöhte intranodale Durchblutung. Durch Kombination dieser Kriterien kann der Prozentsatz von übersehenen Karzinomen von 20 % auf 2 % gesenkt werden [107]. Die diagnostische Wertigkeit der Feinnadelpunktion liegt derzeit noch höher als die der Sonographie, sodass suspekte Knoten einer Feinnadelpunktion zugeführt werden müssen. Bei der Diagnostik von Funktionsstörungen der Schilddrüse ist mit moderner Sonographiegerätetechnik häufig die Szintigraphie nicht mehr erforderlich. Labor, B-Bild und die Doppleranwendung reichen zur Diagnosesicherung.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung