Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Rademacher L et al.
Geschlechtsspezifische Unterschiede im belohnungsorientierten Verhalten: Neuronale Grundlage und klinische Relevanz

Blickpunkt der Mann 2010; 8 (1): 6-9

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

- Die Antizipation von Belohnungen ist grundlegend für Motivation und zielgerichtetes Verhalten.
- Eine Dysfunktion des zugrundeliegenden dopaminergen Belohnungssystems führt zu starken Beeinträchtigungen in der Verarbeitung von Belohnungen, Motivation und Entscheidungsfindung, wie sie bei einer Reihe von psychiatrischen Störungen (z. B. Suchterkrankungen, ADHD, Schizophrenien) beobachtet werden können.
- Erste wissenschaftliche Studien zeigen motivationale Unterschiede zwischen Männern und Frauen während der Antizipation verschiedener Belohnungen. Zudem konnten genetische und hormonelle Einflüsse auf die Verarbeitung von Belohnungen nachgewiesen werden, die sich als relevant für z. B. Suchtverhalten erwiesen.
- Welche Möglichkeiten für geschlechtsspezifischere Therapieansätze sich aus diesen Forschungsergebnissen ableiten lassen, gilt es noch zu untersuchen.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung