Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Schwab C et al.
Strahlenbelastung des Patienten bei der extrakorporellen Stoßwellen-Lithotripsie

Journal für Urologie und Urogynäkologie 2010; 17 (1) (Ausgabe für Österreich): 12-15
Journal für Urologie und Urogynäkologie 2010; 17 (1) (Ausgabe für Schweiz): 10-12

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Die Strahlenbelastung einer ESWL wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst. Es finden sich zum Teil statistisch signifikante Korrelationen mit den Faktoren BMI, initiale Steingröße, Steinlokalisation sowie Anzahl und Energie der Stoßwellen. Bei insgesamt sehr geringer Strahlenbelastung anlässlich einer ESWL (zwischen 0,76 und 1,82 mSv) sind die Faktoren als nicht Therapie entscheidend zu beurteilen und somit klinisch nicht relevant.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung