Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Gschwantler M et al.
Helicobacter pylori und Magenkarzinom

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2011; 9 (2): 7-13

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel    Abbildungen   

Helicobacter pylori (H. p.) spielt eine entscheidende Rolle in der Pathogenese des distalen Magenkarzinoms.
- Die beiden wichtigsten Virulenzfaktoren von H. p. sind die Pathogenitätsinsel Cag und das vakuolisierende Zytotoxin VacA.
- Es wird empfohlen, in Populationen mit hoher H.-p.- Prävalenz und hoher Inzidenz des Magenkarzinoms die Gesamtbevölkerung auf H. p. zu screenen und bei Infizierten eine Eradikationstherapie durchzuführen. Durch eine solche Strategie kann jedoch nur ein relativ geringer Prozentsatz aller Magenkarzinome verhindert werden. Die Eradikationstherapie scheint Karzinome umso effektiver verhindern zu können, je früher sie durchgeführt wird.
- Nach endoskopischer Resektion eines Magenfrühkarzinoms kann eine H.-p.-Eradikation das Risiko der Entwicklung eines neuerlichen Magenkarzinoms deutlich reduzieren.


 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung