Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Drees P et al.
Die Radiofrequenz-Kyphoplastie - Eine innovative Methode zur Behandlung von osteoporotischen Wirbelkörperkompressionsfrakturen

Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2010; 17 (Sonderheft 1): 15-19

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Das neue StabiliT® Radiofrequenz-Kyphoplastie-System in Kombination mit dem MidLine-Osteotom ermöglicht eine gezielt kontrollierte Applikation von ultrazähem Zement mit gleichbleibender Eigenschaft über einen Verarbeitungszeitraum von bis zu 35 min. Zudem bietet die Radiofrequenz-Kyphoplastie neben dem primären Ziel der Frakturstabilisierung auch die Möglichkeit der Aufrichtung und somit der Wiederherstellung des ursprünglichen Wirbelprofils [32]. Zusammen führen diese beiden Faktoren ähnlich wie bei der herkömmlichen Ballonkyphoplastie zu einer signifikanten Schmerzlinderung und einer damit verbundenen Steigerung der Lebensqualität, allerdings bei vergleichsweise nahezu halbierter Eingriffszeit. Zur Bestätigung der hier gewonnenen Erfahrungen sind noch weitere Untersuchungen zur Radiofrequenz-Kyphoplastie notwendig. Allerdings scheint es erstmalig möglich, die vorhandene Mikroarchitektur mit kontrollierter Zementapplikation bei gleichzeitigem Potenzial zur Wirbelkörperwiederaufrichtung zu erhalten. Auch biokompatible, resorbierbare Knochenzemente werden momentan entwickelt und sollen für spezielle Indikationen in Zukunft zur Verfügung stehen.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung