Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Dittrich M et al.
Schaumzerstörung und Schaumverhinderung: Der Wirkmechanismus von Simeticon in vitro

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 2010; 8 (3): 19-25

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Fragen zum Artikel    Abbildungen   

Simeticon senkt die Oberflächenspannung von Flüssigkeiten. Der Wirkmechanismus, der sowohl zu einer Zerstörung als auch zu einer Verhinderung der Schaumbildung führt, beruht auf einer Ausdünnung der Schaumblase und einem Flüssigkeitsentzug aus der Schaumlamelle. Siliziumdioxid- Partikel beschleunigen den Vorgang. Die notwendigen Konzentrationen von Simeticon sind mit 0,1 mg/ml sehr gering, sodass eine Wirkung im gesamten Magen-Darm-Trakt möglich ist. Diese hält für etwa 24 Stunden an.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung