Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Gakis G, Stenzl A
Malignome der Prostata bei Patienten mit invasivem Harnblasenkarzinom: Onkologische Auswirkungen auf mögliche apexerhaltende Zystektomieverfahren

Journal für Urologie und Urogynäkologie 2010; 17 (4) (Ausgabe für Österreich): 12-15
Journal für Urologie und Urogynäkologie 2010; 17 (4) (Ausgabe für Schweiz): 14-17

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

In der vorliegenden Studie zeigte sich, dass ein mögliches apexerhaltendes Verfahren ein Gesamtrisiko von fast 15 % für den Verbleib von Malignomgewebe am Apex in unserem Patientenkollektiv zur Folge hätte. Weiterhin waren die PSA-Werte beim im Prostataapex lokalisierten Prostatakarzinom signifikant erhöht. Keiner der präoperativen Parameter konnte ein Malignom im Prostataapex sicher ausschließen. Diese Daten stützen daher das Konzept einer vollständigen Entfernung der Prostata im Rahmen der radikalen Zystoprostatovesikulektomie, entsprechend den aktuellen Empfehlungen der EAU-Guidelines zur Therapie des invasiven Harnblasenkarzinoms.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung