Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Böck JC et al.
Prävention und Rehabilitation nach radikaler Prostatektomie - Teil III: Penisverkürzung

Journal für Urologie und Urogynäkologie 2011; 18 (2) (Ausgabe für Österreich): 10-13
Journal für Urologie und Urogynäkologie 2011; 18 (2) (Ausgabe für Schweiz): 10-13

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   

Die Penisverkürzung ist eine klinisch relevante Komplikation der radikalen Prostatektomie.
Prävention und Rehabilitation müssen auf die Erhaltung bzw. rasche Wiederherstellung der erektilen Funktion abzielen und können durch lokale Maßnahmen unterstützt werden:
Präoperativ: Umstellung bestimmter Lebensgewohnheiten, Meiden von Risikofaktoren, Behandlung von Komorbiditäten.
Operativ: risikoarme Technik.
Postoperative Rehabilitation: Prostaglandin E1, Phosphodiesterase-5-Hemmer, Vakuum-Erektionspumpen, lokale Hyperthermie.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung