Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Praxisrelevanz
Lhotta K
Störungen des Phosphathaushaltes

Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel - Austrian Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism 2011; 4 (4): 20-23

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   

Insbesondere die Hypophosphatämie ist eine häufige Elektrolytstörung. Schwere Hypophosphatämien können gravierende Symptome verursachen. Zur Abklärung ist die Bestimmung der renalen Phosphatausscheidung hilfreich. Eine parenterale Substitution sollte nur bei symptomatischen Patienten und unter Überwachung erfolgen. Gravierende Hyperphosphatämien werden bei massivem Zellzerfall und auch bei exzessiver gastrointestinaler Zufuhr, zum Beispiel durch phosphathältige Präparate zur Darmreinigung beobachtet. Bei letzterer kann eine akute Phosphatnephropathie durch Ausfall von Kalziumphosphat in den Tubuli auftreten.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung