Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Rabe T et al.  
Postkoitale Kontrazeption - Gemeinsame Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin (DGGEF) e.V. und des Berufsverbands der Frauenärzte (BVF) e.V.

Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie - Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 2011; 8 (6): 390-414

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Notfall-Kontrazeption Abb. 2: Postkoitale Kontrazeptiva Abb. 3: RU 486 Abb. 4a-c: Mifepriston/Mifegyne Abb. 5: Postkoitale Kontrazeption - Menstruation Abb. 6: Ulipristalacetat - Levonorgestrel



Keywords: KontrazptionLevonorgestrel-MethodeMifegynePille danachSpirale danachUlipristalYuzpe-Methode

Unter postkoitaler Kontrazeption versteht man die Anwendung von Kontrazeptionsmethoden nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr (GV) oder nicht adäquater Anwendung von Kontrazeptiva zur Verhinderung ungewollter Schwangerschaften und Senkung der Rate an Schwangerschaftsabbrüchen. – Schwangerschaftsrate ohne „Pille danach“ bei ungeschütztem GV pro Zyklus: Bis zu 8/100 Frauen. – Yuzpe-Methode (2× 50 µg Ethinylestradiol und 0,25 mg Levonorgestrel in zwei Dosen im Abstand von 12 Stunden bis 3 Tage nach ungeschützem Verkehr [GV]): seit 2003 in Deutschland als Tetragynon® nicht mehr verfügbar; für diese Form der hormonellen postkoitalen Kontrazeption können geeignete herkömmliche OC-Präparate eingesetzt werden. Rezeptpflichtig. Off-Label-Use. CAVE: OC-Kontraindikationen und Arzneimittelinteraktionen. Schwangerschaftsrate: 2/100 Frauen pro Zyklus. – Levonorgestrel-(LNG-) Methode (PiDaNa®): 1,5 mg, bisher auch 2× 0,75 mg LNG bis 3 Tage nach ungeschütztem GV. Das Schwangerschaftsrisiko wird durch LNG für den betreffenden Tag um das 3–5-Fache vermindert. Die Medikation kann bis 72 Stunden postkoital erfolgen. Die Effektivität von LNG ist aber umso größer, je früher es eingenommen wird. Bei der Einnahme bis zu 12 Stunden postkoital wird das Risiko einer Schwangerschaft am stärksten reduziert. Schwangerschaftsrate: 1/100 Frauen pro Zyklus (nur erreichbar bei Einnahme innerhalb weniger Stunden nach dem ungeschützten Verkehr). – Ulipristalacetat- (ellaOne®-)Methode: Einmalige Einnahme von 30 mg des Progesteronrezeptormodulators Ulipristalacetats bis 5 Tage postkoital. Rezeptpflichtig. Höhere Wirksamkeit der Schwangerschaftsverhütung im Vergleich zu dem bisherigen Standard-LNG innerhalb der ersten 24 Stunden, aber auch bis zu 72 Stunden nach ungeschütztem GV. Wirksamkeit bis zu 120 Stunden (5 Tagen) postkoital. Die Verträglichkeit von 30 mg UPA ist der von 1,5 mg LNG vergleichbar. Schwangerschaftsrate: < 1/100 Frauen pro Zyklus. – Spirale danach: In Einzelfällen kann bis 5 Tage nach ungeschütztem Verkehr ein Kupfer-IUD, aber kein Levonorgestrel-IUS eingelegt werden. Rezeptpflichtig. Off-Label. Kontrazeptive Sicherheit 99 %. Anwendung nur in Einzelfällen. Die „Pille danach“ kann bei ungeschütztem Verkehr zu jedem Zykluszeitpunkt eingesetzt werden, vorausgesetzt, es liegen keine Kontraindikationen vor. Absolute Kontraindikation: Bestehende Schwangerschaft. Relative Kontraindikationen sind u. a. eine ausgebliebene Menstruation im vorangegangenen Zyklus und bereits mehrfach erfolgter ungeschützter Geschlechtsverkehr. STD-Beratung: Vereinbarung eines Kontrolltermins zur Kontrazeptionsberatung, auf jedem Fall aber beim Ausbleiben der Periode zum Ausschluss einer Frühschwangerschaft.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung