Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Amrein K et al.  
Persisitierender Hypoparathyroidismus

Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel - Austrian Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism 2011; 4 (4): 6-8

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   




Keywords: HyperphosphatämieHypokalzämieHypoparathyroidismusNebenschilddrüseParathormon

Der Hypoparathyroidismus zählt zu den selteneren endokrinologischen Krankheitsbildern und wird am häufigsten postoperativ nach Halsoperationen, wie Thyroidektomie, Parathyroidektomie oder „neck dissection“, beobachtet. Klinisch steht die daraus resultierende Hypokalzämie im Vordergrund, die neben harmlosen Symptomen wie Parästhesien auch schwerwiegende Manifestationen mit generalisierten Krampfanfällen und Laryngospasmen verursachen kann. Wichtig ist eine Identifikation und adäquate Aufklärung der Betroffenen. Die Therapie ist derzeit lediglich symptomatisch und beinhaltet eine ausreichende Kalzium- und Vitamin- D-Supplementierung. Vielversprechende Ergebnisse mit Teriparatid (1-34-Parathormon) und intaktem Parathormon (1-84) stammen lediglich aus kleinen Studien.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung