Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Becker S et al.  
Abbildung des medizinischen Leistungsgeschehens im österreichischen LKF-System am Beispiel der Radiofrequenz-Kyphoplastie im LKF-Modell 2012

Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2012; 19 (1): 33-37

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1: LKF Abb. 2: LKF Abb. 3: LKF Abb. 4: LKF



Keywords: DRGKostenKyphoplastieLKFvertebrale AugmentationWirbelkörperfraktur

Die nachfolgende Arbeit gibt Einblick in die Refinanzierung des Leistungsgeschehens österreichischer Krankenanstalten. Nach einer Einführung in die Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung (LKF) Österreichs wird am Beispiel der Radiofrequenz-Kyphoplastie (DFine Europe GmbH) dessen Anwendung auf den Einzelfall exemplarisch veranschaulicht. Da die Augmentation von Wirbelkörpern mittlerweile eine standardisierte Prozedur ist und ein Netto-Nutzen nachgewiesen wurde [1–4], eignet sich dieses Verfahren besonders. Andererseits ist es innovativ und verbessert klinische [5] und ökonomische [6] Zwänge konventioneller Kyphoplastie-Verfahren. Zudem können verschiedene Szenarien für Zuund Abschläge simuliert sowie die Auswirkungen von Mehrleistungen skizziert werden, ohne komplexe klinische Abläufe zu konstruieren. Abschließend erfolgt eine kritische Würdigung der Abbildung der Radiofrequenz-Kyphoplastie im LKFSystem auch vor dem Hintergrund gesundheitspolitischer Steuerung.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung