Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Widhalm G et al.  
Der Wert von Proliferationsmarkern bei der Behandlung von Hypophysenadenomen

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2012; 13 (4): 177-181

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1a-b: Hypophysenadenom Abb. 2a-d: MIB-1



Keywords: HypophysenadenomKi-67MIB-1Neurochirurgiepostoperatives PatientenmanagementProliferationsmarker

In der vorliegenden Publikation wird der Stellenwert von Proliferationsmarkern bei Hypophysenadenomen analysiert. Es wurden zahlreiche Proliferationsmarker untersucht, als wichtigster hat sich dabei Ki-67 bzw. MIB-1 in der klinischen Routine bei Hirntumoren und im Speziellen bei Hypophysenadenomen als Goldstandard etabliert. Bei Hypophysenadenomen besteht eine signifikante Korrelation des Ki-67/ MIB-1 mit der Wachstumsrate, der Invasivität und des Auftretens eines postoperativen Rezidivs bzw. der Progression eines bekannten Resttumors. Der Proliferationsindex mittels Ki-67/ MIB-1 stellt somit einen wichtigen Zusatzparameter beim postoperativen Patientenmanagement von Hypophysenadenomen dar.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung