Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Nagel-Albubstin K, Preisinger E  
Propriozeptive Orthesen bei Osteoporose

Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2012; 19 (3): 120-123

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1a-b: Orthese Abb. 2a-b: Orthese Abb. 3: Orthese



Keywords: OsteoporoseRehabilitationRumpfmuskelkraftRückenortheseWirbelfraktur

Die Folgen osteoporosebedingter Wirbelfrakturen können chronische Rückenschmerzen und Behinderung im Alltag sein. Neben der medikamentösen Osteoporosetherapie ist in diesem Fall eine muskuloskelettale Rehabilitation mit dem Ziel der Verbesserung der alltagsrelevanten Funktionen und der Lebensqualität erforderlich. Diese umfasst eine adäquate Schmerztherapie sowie ein Übungsprogramm zur Muskelkräftigung und Haltungsschulung. Dieses Rehabilitationsprogramm kann durch eine Orthesenversorgung unterstützt werden. Da herkömmliche Orthesen von Patienten mit multiplen osteoporotischen Wirbelkörperfrakturen meist schlecht toleriert werden und zu einer Rumpfmuskelatrophie führen, wurden für diese Patienten spezielle Orthesen mit propriozeptiver Wirkung entwickelt. Studien zeigen eine gute Compliance mit der Anwendung, eine Schmerzreduktion, eine Abnahme der Wirbelsäulenkyphose, eine Zunahme der Rumpfmuskelkraft sowie eine Verbesserung der Standsicherheit und somit der Lebensqualität. Orthesen mit propriozeptivem Wirkmechanismus stellen eine wichtige Ergänzung der Rehabilitation von Patienten mit osteoporotischen Wirbelkörperfrakturen dar.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung