Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
März W, Winkelmann BR  
HMG-CoA Reductase Inhibition in the Treatment of Atherosclerosis: Effects Beyond Lipid Lowering

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2002; 9 (7-8): 284-294

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Simvastatin - Schlaganfall Abb. 2: Pravastatin - C-reaktives Protein Abb. 3: Pravastatin - Plaque



Keywords: AtheroskleroseHMG-CoA-ReduktasehemmerLDL-CholesterinLipidsenkungMevalonat-StoffwechselwegReduktasehemmer

HMG-CoA-Reduktasehemmer in der Behandlung der Atherosklerose: Effekte jenseits der Lipidsenkung. Die Behandlung mit HMG-CoA-Reduktasehemmern ist die bisher erfolgreichste Strategie zur Verminderung des LDL-Cholesterins. HMG-CoA-Reduktasehemmer vermindern das LDL-Cholesterin, indem sie den Mevalonat-Stoffwechselweg in der Leber hemmen, den Gehalt an regulatorisch aktivem Cholesterin vermindern und als Folge die Aktivität des LDL-Rezeptors steigern. Sechs prospektive klinische Studien haben überzeugend gezeigt, daß HMG-CoA-Reduktasehemmer effektiv die Häufigkeit kardiovaskulärer Ereignisse in der primären und sekundären Prävention reduzieren. Post-hoc-Analysen dieser Studien legen nahe, daß der klinische Nutzen der HMG-CoA-Reduktasehemmer nicht alleine auf ihren Effekt auf die Lipoproteine des Plasmas zurückzuführen ist. Inzwischen ist eine Vielzahl von Wirkungen der Statine auf die Gefäßwand bekannt, darunter eine Verbesserung der Endothelzellfunktion, antioxydative, antientzündliche, plaquestabilisierende und antikoagulatorische Wirkungen, mit denen man die über die Lipidsenkung hinausgehenden Effekte erklärt. Von den LDL selbst ist aber bekannt, daß sie die endotheliale Funktion beeinträchtigen und proinflammatorische bzw. prothrombotische Funktionsveränderungen der Gefäßwand induzieren und damit eine Destabilisierung von Plaques hervorrufen. Aus diesem Grund ist der Anteil, mit dem die pleiotropen Effekte der Statine zum gesamten klinischen Nutzen dieser Substanzklasse beitragen, unklar. Weitere Untersuchungen sind daher notwendig, um die relative Bedeutung der Cholesterinsenkung und der zusätzlichen Effekte für die klinisch beobachtete Prognoseverbesserung unter Statinbehandlung herauszuarbeiten. Darüber hinaus wird zu untersuchen sein, ob die Behandlung mit Statinen auch einen kurzfristigen Nutzen bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom zeitigt.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung