Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Raue F  
Therapie mit Vitamin D in der Praxis

Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen 2013; 20 (3): 91-94

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   




Keywords: 25-Hydroxyvitamin-D-SpiegelOsteomalazieVitamin-D-GabeVitamin-D-Mangel

Vitamin-D-Mangel ist ein weltweites Gesundheitsproblem, besonders in den westlichen Ländern. Vitamin D wird in der Haut unter Sonneneinstrahlung gebildet und auch mit der Nahrung aufgenommen. Die Vitamin-D-Aufnahme mit der Nahrung ist häufig zu gering und die Sonnenbestrahlung variiert mit dem Breitengrad und der Jahreszeit. Der 25-Hydroxyvitamin- D-Spiegel ist der beste Indikator der Vitamin-D Versorgung. Vitamin-D-Spiegel von > 30 ng/ml sind optimal für die Knochengesundheit und sollten in entsprechenden Risikogruppen, wie ältere Patienten mit chronischen Erkrankungen, Immigranten, Personen mit Malabsorption und erhöhtem Verlust an Vitamin D, gemessen werden. Die Dosis der Vitamin-D-Supplementierung richtet sich nach dem Ausmaß des gemessenen Mangels, der Sonnenbestrahlung und der Ernährungsgewohnheit. 800 IE Vitamin D pro Tag können die Fallneigung und das Frakturrisiko vermindern; höhere Dosen scheinen häufig notwendig zu sein, um ein Optimum zu erreichen. Dosen bis 4000 IE/Tag sind sicher. Einen Vitamin-D-Mangel auszugleichen ist nützlich, einfach, billig und sicher.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung