Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Mächler H et al.  
Der Aortenklappenersatz beim über 80-Jährigen aus der Sicht des herzchirurgischen Partners im multidisziplinären Heart-Team

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2013; 20 (9-10): 285-290

Volltext (PDF)    Summary    Fragen zum Artikel   




Keywords: AortenklappenersatzfrailtyHeart-TeamTAVI

Der chirurgische Aortenklappenersatz bei den > 80-Jährigen bringt einen statistisch hochsignifikanten Benefit betreffend der Verbesserung der kardialen Symptome. Das operierte Kollektiv unterscheidet sich betreffend des Langzeitüberlebens nicht von der alters-gematchten Vergleichsbevölkerung. Die TAVIs sind bei den „chirurgischen“ Hochrisiko-Patienten betreffend der postinterventionellen, gesundheitsbezogenen Lebensqualität von Vorteil. Der Focus bei therapeutischen Entscheidungen sollte sich nicht nur auf die 30-Tage-Mortalitäten und ein verlängertes Leben beschränken, sondern auch auf die physische, funktionelle, emotionale und mentale postoperative oder postinterventionelle Lebensqualität. Daher muss das Heart-Team zur Beurteilung neben den Komorbiditäten die „Frailty“ evaluieren, das Alter alleine darf kein Ausschluss für einen AKE sein.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung