Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Fenzl A, Kiefer FW  
Braunes Fettgewebe: Die neue Waffe gegen Adipositas?

Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel - Austrian Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism 2014; 7 (1): 13-18

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz    Abbildungen   

Abb. 1: Braunes Fettgewebe



Keywords: AdipositasBraunes FettgewebeEndokrinologieStoffwechselThermogeneseUCP-1

Adipositas entsteht, wenn die Energieaufnahme den Energieverbrauch übersteigt. Braunes Fett – im Gegensatz zu weißem Fett – ist darauf ausgerichtet, Energie in Form von Wärmeproduktion (Thermogenese) zu verbrauchen. Bei diesem Vorgang wird die Atmungskette von der ATP-Synthese entkoppelt, was durch das Molekül „Uncoupling Protein-1“ (UCP-1) vermittelt wird, welches praktisch nur in braunem Fettgewebe vorkommt. Aufgrund seiner hohen Stoffwechselaktivität und der rezenten Entdeckung, dass aktives braunes Fett auch in Erwachsenen vorkommt, hat dieses Gewebe in den vergangenen Jahren einen hohen Stellenwert in der Adipositasforschung erlangt. In zahlreichen Tiermodellen führt die Aktivierung von braunem Fett oder die Transformation von weißem in braunes Fett (browning) zu einer Erhöhung des Energieumsatzes sowie zum Schutz vor Adipositas und metabolischen Komplikationen. Zusätzlich zu klassisch braunem und weißem Fett wurde kürzlich eine neue Fettart beschrieben, die sowohl weiße als auch braune Eigenschaften aufweist – das so genannte „beige“ Fett. Beige Fettzellen kommen zwar primär im weißen Fettgewebe vor, können aber, ähnlich wie braune Adipozyten, thermogenetisch hoch aktiv sein. Es werden laufend neue Faktoren entdeckt, die die Entwicklung und/oder Funktion von beigem bzw. braunem Fett kontrollieren. Die Bemühungen, molekulare Mechanismen und Stoffwechselvorgänge in braunem Fett besser zu verstehen, haben sich noch intensiviert, als man kürzlich mittels FDG-PET-Untersuchungen entdeckte, dass aktives braunes Fettgewebe nicht nur in Erwachsenen vorkommt, sondern auch den Energieverbrauch steigert. Derzeit existieren allerdings noch keine pharmakologischen Ansätze, um die metabolischen Eigenschaften von braunem Fett therapeutisch nutzen zu können, doch das Rennen ist längst im Gange.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung