Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Montag M et al.  
Erste klinische Erfahrungen mit der Polkörperdiagnostik in Deutschland

Journal für Fertilität und Reproduktion 2002; 12 (4) (Ausgabe für Schweiz): 4-8
Journal für Fertilität und Reproduktion 2002; 12 (4) (Ausgabe für Österreich): 7-12

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1a-b: Polkörperentnahme Abb. 2: Polkörperdiagnostik Abb. 3: Chromosomen-Fehlverteilungen Abb. 4: Polkörperdiagnostik - Eizellenanzahl Abb. 5: Polkörperdiagnostik - Schwangerschaftsrate



Keywords: ChromosomFehlverteilungFertilitätPolkörperdiagnostikPräimplantationsdiagnostik

In Länder, in denen aufgrund gesetzlicher Bestimmungen eine Präimplantationsdiagnostik am Embryo nicht durchgeführt werden kann, stellt die Polkörperdiagnostik die einzige Möglichkeit zur Untersuchung chromosomaler Fehlverteilungen in Eizellen dar. Nach umfangreichen tierexperimentellen Vorarbeiten und einem Ethikvotum bieten wir seit Mai 2001 Patientinnen mit fortgeschrittenem Alter die Polkörperdiagnostik zur Untersuchung chromosomaler Fehlverteilungen der Chromosomen 13, 16, 18, 21 und 22 an. Unsere Ergebnisse zeigen, daß eine im Vorfeld erarbeitete experimentelle Erfahrung die Rate an nicht auffindbaren Polkörpern auf ein Minimum reduziert. Dies wird durch die Anwendung eines Diodenlaser-Systems für die Eröffnung der Zona pellucida zur Entnahme des Polkörpers unterstützt. In unserem Patientenkollektiv mit einem mittleren Alter von 38,7 ± 3,9 Jahren fanden wir eine hohe Raten von Eizellen mit Chromosomen-Fehlverteilungen (166 / 360, 46,1%), wobei insbesondere Trisomien sehr häufig auftraten. Nach bisher 50 Behandlungszyklen kommen wir zu dem Schluß, daß mindestens 6-8 Eizellen für die intrazytoplasmatische Spermieninjektion mit nachfolgender Polkörperdiagnostik vorhanden sein sollten, um zu gewährleisten, daß für den Transfer 2 euploide Embryonen zur Verfügung stehen. Bisher erzielten wir eine klinische Schwangerschaftsrate von 30,9% in einem Patientenkollektiv mit einem mittleren mütterlichen Alter von 38,7 Jahren. Die Implantationsrate lag bei 18,5% und die erste Geburt nach Polkörperdiagnostik in Deutschland wurde kürzlich von uns publiziert.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung