Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Hassler M  
Onkologische Rehabilitation

Journal für Pneumologie 2015; 3 (2): 25-30

Volltext (PDF)    Summary    Praxisrelevanz   




Keywords: KrebsLifestyle-ÄnderungenOnkologische Rehabilitationpalliative carePhase-II-RehabilitationPhase-III-RehabilitationPneumologische RehabilitationPsychoonkologieSupportivtherapieTelehealth CoachingTelemedizin

Die stationäre onkologische Rehabilitation (OR) ist im Gegensatz zu den organbezogenen, z. B. der pneumologischen, ein in Österreich noch sehr junges Gebiet. Seit 4 Jahren besteht die Möglichkeit einer stationären OR in 7, bald 8 Zentren. Die pneumologische Rehabilitation ist ein etabliertes Verfahren, mit dem die Leistungsfähigkeit verbessert und Atemnot sowie Exazerbationen reduziert werden können. Aber was sind die Effekte der stationären OR? Was sind die Gründe, einen Menschen nach oder mit einer Krebserkrankung zuzuweisen? Diese Arbeit beschreibt das 3-Säulen-Modell der OR: die Evidenz der Bedeutung der körperlichen Fitness mit verlängertem Überleben und geringerer Rezidivrate, die kurz- und langfristigen Effekte der psychoonkologischen Betreuung lt. den Erfahrungen in Österreich und die Bedeutung von Lebensstiländerungen und Coaching-Programmen mit oder nach einer Krebserkrankung. Dieser Review umschreibt die Möglichkeiten und Unmöglichkeiten von stationären und ambulanten Programmen sowie die Schnittstellen oder Grenzen zwischen OR, einer optimalen Supportivbehandlung und „Palliative Care“.
Zusammenfassend liegt die optimale Versorgung in einer stationären Rehabilitation, die ambulant fortgesetzt und um telemedizinisches Coaching ergänzt wird, um ein ideales Outcome zu erreichen und die therapeutischen Möglichkeiten optimal auf die individuellen Bedürfnisse des Einzelnen zuzuschneiden.
 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung