Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Tscharre M et al.  
Epikardiales Fett als Biomarker? // Epicardial Adipose Tissue as a Biomarker?

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2016; 23 (7-8): 190-192

Volltext (PDF)    Summary    Fragen zum Artikel    Abbildungen   

Abb. 1: Echokardiographie



Keywords: beiges FettgewebeBiomarkerepikardiales Fettgewebekardiovaskuläre Herzkrankheitviszerales Fettgewebebeige adipose tissuecardiovascular diseaseepicardial adipose tissuevisceral adipose tissue

Epicardial adipose tissue as the “visceral” adipose tissue of the heart is arousing more and more scientific interest, as it has numerous local and systemic effects. There is no fascia separating the epicardial adipose tissue and the myocardium and they both share its blood supply via the coronary arteries, thus allowing a possible interaction. Under normal physiological conditions, epicardial adipose tissue has mainly anti-atherogenic, thermogenic and mechanical characteristics. Under pathological conditions it becomes harmful to the myocardium and the coronary arteries. Important features in the clinical setting are correlations with coronary artery disease, heart failure, atrial fibrillation and visceral adipose tissue, thus acting as a possible biomarker of cardiovascular risk.

Kurzfassung: Das epikardiale Fettgewebe erweckt als „viszerales“ Fettdepot des Herzens mit zahlreichen lokalen und systemischen Effekten immer mehr wissenschaftliches Interesse. Das Fehlen einer trennenden Faszie zwischen epikardialem Fettgewebe und Myokard und die gemeinsame Blutversorgung durch die Koronararterien erlauben eine potenzielle Interaktion. Unter normalen physiologischen Verhältnissen hat das epikardiale Fettgewebe hauptsächlich anti-atherogene, thermogenetische und mechanische Funktionen. Unter pathologischen Verhältnissen schädigt es das Myokard und die Koronararterien. Einen klinischen Stellenwert hat es aufgrund von Korrelationen mit koronarer Herzerkrankung, Herzinsuffizienz, Vorhofflimmern und viszeralem Fettgewebe. Dadurch könnte es als neuer Biomarker für das kardiovaskuläre Risiko dienen.

 
copyright © 2003–2017 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung